Anlagen

Aktuell betreibt NedClad Technology drei Lasercladstationen:

  • Station 1 besteht aus einem kleineren Roboter in Kombination mit einer Lineareinheit, einem gekoppelten Drehkipptisch für stufenlose Werkstückjustierung und einem Laser. Da der Roboter auf der Lineareinheit verfahrbar ist, kann auf mehreren Arbeitsstationen mit demselben Roboter geschweißt werden. Dies ermöglicht das parallele Rüsten auf unterschiedlichen, teils selbst entwickelten Manipulatoren und Hubtischen und somit eine Optimierung der Durchlaufzeit.
  • Station 2 setzt sich zusammen aus einem größeren und schwereren Roboter, einem installierten Drehkipptisch und einem Laser. Der Roboter ermöglicht durch den größeren Wirkungsbereich auch  die Bearbeitung von Bauteilen mit größeren Dimensionen. Dafür stehen neben dem gekoppelten Drehtisch weitere Spanntische und Manipulatoren zur Verfügung, sodass auch der Schichtauftrag von komplexen Geometrien möglich ist.
  • Station drei beinhaltet den größten Roboter. In Kombination mit den Lasern von Station 1 und 2 können durch seinen Einsatz große Bauteile beschichtet werden. NedClad plant die Anschaffung eines dritten Lasers, um die vorhandenen Ressourcen noch besser ausnutzen zu können und die Lieferzeiten weiter zu verbessern.

Um eine hohe Flexibilität zu erreichen, sind sämtliche Roboter sind so positioniert, dass sie viele Arbeitsstationen erreichen können. Sollte es erforderlich sein, können die Roboter auch zum Bauteil gebracht werden oder sogar extern zum mobilen Laserauftragsschweißen eingesetzt werden.

 

Neben den drei Lasercladstationen sind bei NedClad eine große Auswahl von Dreh- und/oder Schwenktischen, Rollenblöcken, Hubtischen und eine Walze im Einsatz. Aufgrund der großen Bandbreite an Bauteilgeometrien und-dimensionen entwickeln die Techniker von NedClad laufend neue Aufspannvorrichtungen um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Auch im Bereich der Weiterentwicklung und Anpassung der Pulverdüsen steht NedClad nicht still und hat stets das optimale Ergebnis im Blick.

Um das Handling der Bauteile zu erleichtern verfügt NedClad über einen 5-Tonnen-Brückenkran, der das gezielte Absetzen an den drei Arbeitsstationen ermöglicht. Darüberhinaus steht ein großer Gabelstapler zur Verfügung um noch schwerere Teile zu bewegen und um die Lieferungen unserer Kunden auf LKWs ab-und aufzuladen.

 

Zum Maschinenpark gehört zudem eine Drehbank, die vorwiegend zur Vorbearbeitung von Proben eingesetzt wird. Dies ermöglicht eine schnelle Aussagefähigkeit über die Machbarkeit von werkstofftechnischen Anforderungen.

Für die mechanische Vor- und Nachbearbeitung der Bauteile nutzt NedClad ein großes Firmennetzwerk in den Niederlanden und in Deutschland. Dies ermöglicht uns, als Systemanbieter für unsere Kunden ein sehr breites Bearbeitungsspektrum anbieten zu können.